Jede Schwangerschaft ist anders?

So nun melde ich mich auch mal wieder zu Wort.

Nach meiner ersten elendigen Schwangerschaft habe ich immer gesagt, die Muschel bleibt ein Einzelkind. 

Ich war 20 Wochen geplagt von Hyperemesis Gravidarum. Extremes Erbrechen in der Schwangerschaft. Ab der 12. Woche, wo es vielen langsam besser geht, ging es bei mir richtig rund.  Mein bester Freund während der Zeit war einfach das Klo. 20-30 mal täglich umarmten wir uns zärtlich. 12 kg Gewichtsverlust und Ketone im Urin die über die Messskala gingen und regelmäßig durfte mich mein Freund vom Boden auflesen, weil ich zusammen geklappt bin. Ketone sind ein Abfallprodukt, wenn der Körper aufgrund von Nahrungsmangel körpereigenen Zucker zersetzt. 

HG ist in Deutschland irgendwie ein Tabu. Viele tun es ab, als normale Schwangerschaftsübelkeit. Was stellt man sich denn so an? Man ist schwanger nicht krank. Wenn man wirklich HG hat, fühlt man sich auch nicht krank, man fühlt sich halbtot.

Mein Elend begann mit der Krankschreibung am 10.08.2015. Ab dem Tag gab es täglich Infusionen. 1 Liter täglich bis Anfang Dezember. Wo Anfang noch täglich eine neue Nadel gelegt wurde, blieb sie später einfach drin. Ins Krankenhaus wollte ich nicht. Meine Ärztin saß oft bei mir während der Infusionen und wollte mir ins Gewissen reden. Aber mehr als Infusionen gibt es dort auch nicht. Eine wirkliche Behandlungsmethode gibt es einfach nicht.

Irgendwann habe ich mich halb überreden lassen, wenigstens eine Magenspiegelung durchführen zu lassen. Vllt steckt ja ein einfacher Helicobacter dahinter. Aber nachdem man mir in 26 ssw erzählt hat, dass es zu einer Fehlgeburt führen kann, nein danke, ich habe mich nicht bis hier hin gequält, damit noch etwas passiert.

Magenschoner, Vomex, habe Psychopharmaker bekommen, die im Gehirn besondere Bereiche brach legen. Irgendwann wurde es tatsächlich besser. Ab der 32. Woche konnte ich wieder essen. Der Spuk war vorbei. Einfach so. Bei 38+0 wurde dann aber eine proppere und kerngesunde Muschel geboren.

Nun war jetzt erstmal die Angst groß, dass es wieder so wird. Diesmal aber noch mit Kleinkind an der Hand? Ein Kind was noch gar nicht verstehen würde, warum Mama sich plötzlich nicht mehr kümmern kann. 

Im Internet stehen so Sprüche wie, jede Schwangerschaft ist anders, es muss nicht wieder dazu kommen, aber in einem HG-Forum sind doch wieder viele davon betroffen. 

Ich kann aktuell nur sagen, jede Schwangerschaft ist wirklich anders. Von der gemeinen Übelkeit bin ich bisher verschont geblieben. Ich habe wenig Appetit und mein Gewicht geht daher etwas runter, aber nicht in den Dimensionen wie vor 2 Jahren.